Kategorien
Ausstellungen

Freiheit.

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

Kunstausstellung:
“Die Freiheit frei zu sein.”

Selbstverständlich ist sie nicht, die Freiheit. Freiheit muss verdient, noch besser erobert werden. Bis zum 29. August 2021 ist diese beeindruckendende, zum Nachdenken anregende Ausstellung in der havelländischen Kunsthalle Bahnitz jeweils am Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 – 17 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Es ist keine Ausstellung, durch die man einfach mal so durchgeht, mehr eine, die sich mit den weltweiten Folgen um Freiheitseinschränkungen und -beraubungen auseinandersetzt.

 
 

Zahlreiche  Texte, Bilder, Grafiken und Videos verdeutlichen den charismatischen Weg zur Freiheit und die Bedeutung einer einmal gewonnenen Freiheit auf Dauer zu beschützen.  Entbehrung, Vereinsamung  und vor allem was es bedeutet als Flüchtling unterwegs zu sein, um frei zu sein, das führt diese Ausstellung eindrucksvoll mit Texten, Grafiken und Videoinstallationen regionaler und internationaler Künstler, wie Ai Wei Wei, eindrucksvoll vor Augen. Bodo Rau und Ulrich Bülhoff führen durch die Ausstellung.

Produktion: Streaminghavelland.de | Kamera: Michael Huppertz und Toni Reichardt

Weitere Informationen: Kunstverein Bahnitz
www.kunstvereinbahnitz.de

Kategorien
Ausstellungen Galerien Matinée

Jäten im Paradies

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

“Jäten im Paradies”! Auf dem Galm im Milower Land. Annette und Gerhard Göschel haben in diesem abgeschiedenen Landstrich den Kunsthof Galm ins Leben gerufen und Liebhaber der bildenden Künste in der ganzen Welt gefunden die den Ruf des Havellandes somit nicht nur durch Theodor Fontane kennen. Gemeinsam mit Rosi Ulrich und dem Weimarer Musikprofessor Prof. Joern Arnecke sowie der Sängerin Juliane Bookhagen und der Malerin Marion Angulanza geht es in die nächste Runde dieses Projektes. Musik & Natur | Kunst & Natur ist der Titel dieser von Dr. Petra Lange moderierten Veranstaltung.

“Die Sehnsucht nach Natur scheint umso größer zu werden, je weniger von ihr übrig ist.” diesem Veranstaltungsmotto ist man auf dem Galm ganz nah. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kennt den Galm, er war vor einigen Jahren schon als Gast der Galmer Hofkulturen vor Ort – Vom Galm in die Welt hinaus, so auch in diesem Jahr – je nach Bestimmungen auch ganz digital und damit weltweit. Digitalisierung macht es möglich und streaminghavelland unterstützt das u.a. mit diesem Teaser-Film zur Veranstaltung – Jäten im Paradies…. http://jaetenimparadies.de/

Kategorien
Ausstellungen

Kunst braucht Öffentlichkeit

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

Gerhard Göschel wurde mit dem Havelländischen Kulturpreis 2020 ausgezeichnet. Es ist ein Preis der den bildenden zeitgenössischen Künstler und sein Wirken ehrt. „Ich habe das einfach gemacht“ sagt Göschel in seiner Art auf die Frage wie er auf kreative Gedanken kommt, um seine Werke mit Tiefgang zu schaffen. Ob „Makrokosmos“, „Wie die Motten zum Licht“ bis hin zu der Reihe kleiner Reliefs zum Thema „Tage“ oder das Werk „Ansichtssache“. In allen Kunstwerken spiegelt sich die kritische Auseinandersetzung und der Umgang mit Beobachtungen aktueller Geschehnisse. Lasst euch nicht an der „Nase“ herumführen und nutze Dein “Hirn“, denkt nach, so die Botschaften des preisgekrönten Künstlers Göschel.

Dr. Petra Lange bringt es in ihrer Laudatio anlässlich der Vernissage im Schloss Ribbeck auf den Punkt: „Hinterfrage als Betrachter die Anschauung, hinterfrage über die Anschauung Dein Sein.“ Die Ausstellung ist im Schloss Ribbeck bis zum 31. Dezember 2020, Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.schlossribbeck.de zu laden.

Inhalt laden

http://ggoeschel-art.de
Kategorien
Ausstellungen

Bahnitz: Ort der Künste

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Bodo Rau ist der Kurator für die Kunsthalle Bahnitz. Seine Augen leuchten wenn er vor den Kunstwerken steht und Hintergründe erklärt. Die “Heile Welt” inmitten der “Idylle” mit unterschiedlichen Kunstwerken illustriert,. Die Kunsthalle ist der Raum, in dem man durch die bildende Kunst zu anderen Gedanken verführt wird. Nichts ist so wie es scheint. Ein Katalog und die Beschreibungen an den Kunstwerken offenbaren erst die wahre Welt.

Michael Huppertz lässt sich die Ausstellung anlässlich eines Pressegespräches von Bodo Rau erklären

http://kunstvereinbahnitz.de

Kategorien
Ausstellungen Galerien Museum

Einzigartige Erinnerungen – galerie museum falkensee

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

Jedes Dorf, jede Stadt oder Region hat etwas Einzigartiges – eine besondere Geschichte oder eine außergewöhnliche Persönlichkeit. Im Museum Falkensee wird die Dauerausstellung zur Natur- und Tierwelt des Havellandes, zur Archäologie und zur Stadtgeschichte mit der Lebensgeschichte und dem Werk der bekannten 

Lyrikerin Gertrud Kolmar (1894-1943) verknüpft. In der Schönheit und Abgeschiedenheit des Ortes entstand fast ihr gesamtes Werk. Eine Galerie für zeitgenössische Kunst, Räume für Sonderausstellungen und Ausstellungen aus dem eigenen Sammlungsbestand sowie der Gertrud-Kolmar-Rosengarten sorgen für viel Bewegung und regen zum Gedankenaustausch an. Diesen vermittelt kompetent und unterhaltsam Museumsleiterin Gabriele Helbig.

Kategorien
Ausstellungen Galerien

Buntes Rathenow – die Stadtgalerie

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

Am 17. März 2007 haben sich Künstler und Kunstinteressierte den Karl Mertens Kunstverein Rathenow-Havelland e.V. gegründet. Der namentliche Bezug auf den Rathenower Bildhauer Karl Mertens knüpft an dessen künstlerische Tradition und die seiner Familie an. Der Verein will Künstler und Kunstinteressierte Rathenows und des Havellandes zusammenbringen, Räume der Begegnung, des Austausches und der gegenseitigen Anregung anbieten. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit und der Austausch auf nationaler und internationaler Ebene gefördert werden.

Jede Woche Dienstag und Donnerstag in der Zeit 13.00 – 18.00 Uhr treffen sich die Künstler des Vereins zum Malen und Zeichnen in der neuen Galerie in der Berliner Str. 1a in Rathenow. Dort ist auch eine ständig wechselnde Ausstellung zu sehen. Das vermittelt auch die Führung mit Detlef Frenkel, die wir aufzeichnen konnten.

Kategorien
Ausstellungen Museum

Wo die Königin bürgerlich wurde…

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

In der abgeschiedenen Idylle der friedlichen Havellandschaft genossen Königin Luise und ihre Familie alljährlich die Sommermonate in Paretz. Fernab höfischer Etikette, fern vom Prunk der preußischen Residenzstadt Berlin genossen sie hier ein bürgerliches Familienleben, das in einer Zeit tiefgreifender Veränderungen Vorbild für eine ganze Generation sein sollte.

 Die Führung mit der Schlossbereichsleiterin Evelyn Friedrich ermöglicht weitere Einblicke „des einfachen königlichen Landlebens“.

Kategorien
Ausstellungen Museum

„Auf Wegen sein“ – ein Gang durch die Michael-Jastram-Ausstellung

Share on facebook
Share on email
Share on telegram
Share on twitter
Share on xing
Video abspielen

Die Ausstellung ‚Auf Wegen sein‘ zeigt mit den Skulpturen und Zeichnungen einen Ausschnitt aus dem Gesamtwerk von Michael Jastram. Charakteristisch für seine Skulpturen ist, dass sie ein neues Raumgefüge schaffen. In Verbindung mit den Zeichnungen entstehen zwischen den Werken sehr anregende Sinnzusammenhänge.

Das Zentrum aller Darstellungen in der Kunst von Michael Jastram bildet die menschliche Figur.

Sie tritt in unterschiedlichen Situationen auf, z.B.in einer Gruppe, als Einzelfigur oder in einer Paarsituation. Als Sinnbild für den Menschen in besonderen Lebenssituationen berühren die Figuren durch ihre in sich gekehrten Haltungen, durch ihre ruhestrahlenden Gesten. Stets befindet sich der Mensch, befinden sich die Menschen auf Wegen.