Kategorien
Ausstellungen Künstlerportrait

Kultur – die Identität vom Havelland

Video abspielen

Kultur - die Identität vom Havelland

Der zweite Teil der vierteiligen Serie über die Tage der offenen Ateliers im Havelland

Der Herr von Ribbeck zu Ribbeck im Havelland und nein, den besuchten wir nicht aber: wir besuchten “Freie Farbwahl” mit den beiden bildenden Künstlerinnen Katrin Naumann und Ricarda von Ribbeck. Beide engagieren sich in Ribbeck im Bereich Kunst und Kultur, organisieren eine Sommerakademie und möchten auch Kinder verstärkt einbinden. Ricarda von Ribbeck hat sich dem Thema Wasser gewidmet – mal nicht der Birne. Ergänzend dazu produziert Katrin Naumann ihre eigenen Aquarellfarben. Ein kreatives Duo im Herzen vom Havelland.

https://www.freiefarbwahl.net

In diesem Filmbeitrag hatten wir die Gelegenheit, den Landrat intensiver mit der Kamera zu begleiten. Wir wollten ihn im Gespräch mit Künstlern erleben und dabei einen authentischen Einblick in seine Sichtweise gewinnen. Wichtig zu wissen: Das Einzige, was im Vorfeld abgesprochen war, waren die Termine und Orte der Dreharbeiten.

Während eines kleinen Spaziergangs durch Ribbecks Dorfstraßen konnte ich ihn mit einer speziellen Frage überraschen: Welchen Stellenwert hat für ihn die Kultur im Havelland? Seine Antwort und seine tiefgehenden Kenntnisse haben mich beeindruckt. Aber hört selbst rein und erfahrt mehr. Kultur – die Identität vom Havelland.

 
Kategorien
Ausstellungen Galerien Matinée

Ribbeck, das Herz vom künstlerischen Havelland

Video abspielen

Ribbeck, das Herz vom künstlerischen Havelland

Die Kunstszene im Havelland ist vielfältig: Am 4. und 5. Mai öffneten lokale Ateliers ihre Türen für Besucher. In einer Serie von Besuchen, begleitet von Landrat Roger Lewandowski, zeigt Streaming Havelland die Vielfalt und Bedeutung der bildenden Künste und weiterer Kulturen in der Region. Ein redaktioneller Beitrag mit Einblicken in die persönlichen Eindrücke des Landrats während eines Rundgangs durch Ribbeck. 

Zum ersten Mal wurde eine Premiere in der Produktionsart realisiert: Unter der Moderation und Redaktion von Michael Huppertz, unterstützt durch Kameramann Toni Reichardt und einen Tonassistenten, erfolgte die Dreharbeit im Gehen. Es sind weitere Beiträge geplant, darunter Interviews auf dem Kunsthof Galm im Milower Land und bei Freie Farbwahl in Ribbeck, sowie ein ausführliches Gespräch mit Landrat Lewandowski.

Kategorien
Ausstellungen Künstlerportrait Matinée

Kunst zum Nachdenken

Video abspielen

Trialog auf Schloss Ribbeck - Kunst und Begegnung

Noch bis zum 3. März 2024 präsentieren Martin Heinig, Helge Warme und Kornelius Wilkens erstmals gemeinsam eine Auswahl ihrer Werke im Schloss Ribbeck. Diese vielfältigen künstlerischen Stimmen vereinen sich in ihrer Auseinandersetzung mit den menschlichen Beziehungen und hinterlassen ein beeindruckendes Geflecht von Ausdruck und Interpretation.

Die Ausstellung eröffnet ein Seherlebnis, das nicht nur die Betrachtung der Kunstwerke an sich ermöglicht, sondern auch den Raum für Dialog und Diskurs über die dargestellten Bilder erweitert.

Michael Huppertz dokumentierte redaktionell die Vernissage, indem er sie mit der Kamera festhielt und zugleich Gespräche mit den Künstlern über ihre Werke und ihren künstlerischen Einfluss führte.

Martin Heinig:

Martin Heinig fängt konstant das Leben und die Existenz anderer Menschen auf der ganzen Welt ein. Seine farbgewaltigen Bilder zeigen Porträtköpfe und Figuren, die individuell charakterisiert sind und eine vielsagende, expressive Ausstrahlung besitzen.

Helge Warme:

Inspiriert von den neuen elektronischen Kommunikationsformen des Menschen, sind Helge Warmes Werke ein Zusammenspiel aus farbigen, grafischen Elementen, die ironisch die reale Datenwelt hinterfragen. Seine symbolhaltigen Farbkompositionen beziehen sich zudem auf aktuelle Geschehnisse und beinhalten sowohl ästhetische als auch inhaltlich-politische Dimensionen.

Kornelius Wilkens:

Durch intensive Beobachtung seiner Umgebung und des weltweiten Geschehens entstehen bei Kornelius Wilkens mehrdeutige Bildgeschichten aus einem reichen Motivreservoir. Auf großflächigen, monochromen Leinwänden entfalten sich vielschichtige Figuren, die ein eigenes situatives Leben zu führen scheinen und die Betrachtenden inspirieren, erkundet zu werden.

https://www.martinheinig.de

https://www.helge-warme.de

https://kornelius-wilkens.de

 

Kategorien
Ausstellungen Galerien Künstlerportrait

Natur Abstrakt

Video abspielen

Natur Abstrakt

Ray M. Rosdale ist eine in Brandenburg lebende und arbeitende Künstlerin, Autorin, Herausgeberin und Kuratorin. Ihre akademische Laufbahn umfasst einen Abschluss in Geschichte mit einem Schwerpunkt auf modernen Kulturwissenschaften.

In ihrer künstlerischen Arbeit setzt sie sich intensiv mit intuitiven Kunstprozessen auseinander, die es dem Gemälde ermöglichen, selbst zu bestimmen, was es benötigt. Diese Herangehensweise spiegelt sich in einer Vielfalt von Werken wider, darunter abstrakte figurative Arbeiten, ungegenständliche Gemälde, Zeichnungen und Monotypien. Die Inspiration für ihre Werke findet Ray M. Rosdale in der Natur, Poesie, Musik, Geschichte und persönlichen Erinnerungen.

 

Michael Huppertz besuchte die Künstlerin und Malerin während der Abschlussveranstaltung von “LANDschafftKUNST” im kleinen Dorf Neuwerder bei Gollenberg . Seit einigen Jahren ist Ray M. Rosdale im brandenburgischen Künstlerdorf tätig und war 2021 maßgeblich an der Ausstellungsorganisation, der Künstlerbetreuung und der Redaktion des Ausstellungskatalogs beteiligt. Bei der Biennale 2023 präsentierte sie zum ersten Mal im neuen Atelier ihre eigenen Werke, wo sie in Bezug auf Farben, Formen und Techniken überzeugte.  Während der Dreharbeiten gewährte sie Einblicke in ihre Arbeitsweise und ließ sich beim Schaffen ihrer Kunstwerke beobachten. Gleichzeitig erklärte sie den Umgang mit Wachs, Lösungsmitteln, Farben und ihren speziellen Werkzeugen, die sich von herkömmlichen Pinseln unterscheiden. 

https://rayrosdale.com

Kategorien
Ausstellungen Galerien Matinée

Göttin Digital

Video abspielen

Digitale Göttin

Jobst Günther, der in den bewegten Zeiten vor der Wende 1989 eine tiefgreifende Veränderung in seiner kreativen Arbeit erlebte entwickelte seinen Zyklus “Zeitspuren-Zeitschichten”. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind Teile der Menschheitsgeschichte.  Zeit und Raum prägen unsere Existenz und wird zur zentralen Frage.

Günther entschlüsselt die Bedeutung vergangener Epochen für unsere Gegenwart und Zukunft. In seinen Werken verschmelzen kulturelle Epochen und historische Zeitbezüge zu faszinierenden Bildwelten. Dabei setzt er sich intensiv mit den kulturellen Werten des Abendlandes auseinander und beleuchtet ihren Verfall in seinem “Nietzsche Zyklus”. 

Die Ausstellung ist noch bis Sonntag 29. September geöffnet.

Die Vernissage zur Ausstellung “Von der Göttin zum Smart Girl” von Jobst Günther in der Kunsthalle Brennabor war erfolgreich. Diese Ausstellung markiert den Beginn des Projekts “Brandenburg in Brandenburg”, das in Kooperation mit Kunstinstitutionen, -vereinen und -verbänden abwechslungsreiche Kunstinitiativen im Land Brandenburg fördert.

Die aktuelle Ausstellung mit Jobst Günther ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem Landkreis Havelland und dem Kunstverein Bahnitz, in dem sowohl der renommierte Künstler Jobst Günther als auch der erfahrene Kurator Bodo Rau seit vielen Jahren aktiv sind.

www.jobstguenther.de

https://freunde-kunsthalle-brennabor.com/

 

 

Kategorien
Ausstellungen Künstlerportrait

Tage der offenen Ateliers: Keramik und Malerei

Video abspielen

Ketzin: Heimat von Keramik und Pinsel

Annette Wienen lebt und arbeitet im Schatten von Schloss Paretz. Sie ist einer talentierte Keramikkünstlerin, die auf Töpfermärkten ihre Werke verkauft. Gemeinsam mit ihrer Workgroup verwirklichte sie zum “Tage der offenen Ateliers” die faszinierende Idee eine Gruppe von Fischen zu modellieren, die an das Fischsterben in der Oder erinnern sollen.

Annette wiesen kreiert nicht nur Gebrauchsgeschirr in modernen Formen und Farben, sondern auch dekorative Kunstwerke für den Garten. Ihre Liebe zum Detail und ihre kreative Ader spiegeln sich in jedem ihrer einzigartigen Stücke wider.

Die von Annette verwendeten Materialien sind von höchster Qualität. Sie arbeitet mit Steinzeugton und brennt ihre Kunstwerke bei etwa 1.240 °C. 

Weitere Informationen: www.keramik-paretz.de

Anja Mattenklott hat es zum “Tage der offenen Ateliers” gedanklich in die Bretagne verschlagen. Im eigens entworfenen Kostüm präsentiert sie Bilder mit einzigartiger Pinseltechnik. Die Stationen in ihrem Lebenslauf zeugen von ihrer vielfältigen künstlerischen Entwicklung und ihrem Engagement in verschiedenen Projekten und Arbeitsbereichen. Von ihrer Ausbildung in Werbe- und Medienherstellung über das Studium der indischen Kunstgeschichte und der Malerei bis hin zu ihrer Arbeit als Gärtnerin und ihrer Wiederaufnahme der künstlerischen Tätigkeit spiegeln sich ihre Leidenschaft für Kreativität und ihr Streben nach persönlichem Wachstum wider. Mit ihrem Umzug nach Potsdam setzt sie einen weiteren Schritt in ihrem Lebensweg und öffnet neue Möglichkeiten für ihre künstlerische Entfaltung. Michael Huppertz führte die beiden Interviews am 7. Mai 2023 

Weitere Informationen: www.art-mattenklott.de

Kategorien
Ausstellungen Galerien Künstlerportrait

Tage der offenen Ateliers: Mater – Mutter Erde

Video abspielen

Tage der offenen Ateliers: Mater - Mutter Erde und Demeter

In ihrem Landhaus Arcadia im Dorf Paretz an der Havel arbeitet die Therapeutin und Künstlerin Anette Hollmann von der Natur inspiriert. Für die Tage der offenen Ateliers hat sie sich dem Thema der Demeter gewidmet, einer griechischen Sagengestalt, die als Muttergöttin und Göttin der Erdfruchtbarkeit bekannt ist. Oft wird sie mit einer Getreidegarbe dargestellt, manchmal auch mit einem Pflug.

 

Anette Hollmann betrachtet sich selbst als naturverbunden und hegt den Wunsch, Kunst und Heilkunst als eine Einheit zu verstehen. Dabei lässt sie sich von der natürlichen Vielfalt des Havellandes inspirieren.

Kategorien
Ausstellungen Galerien

Tage der offenen Ateliers: Malerei und Assemblagen

Video abspielen

Tage der offenen Ateliers: Malerei und Assemblagen

Witz und die Leidenschaft für das Reisen sind die treibenden Kräfte des Premnitzer Künstlers Wilfried Planke. Beides spiegelt sich in seinen Werken wider, insbesondere in seinen Assemblagen. Mit einem Augenzwinkern präsentiert er kulturelle Eigenheiten, die er während seiner Reisen entdeckt hat, sei es in Bayern oder Italien. Jedes Land, das er bereist hat, offenbarte ihm etwas Besonderes, das er auf seine eigene Art interpretiert und künstlerisch umsetzt. Mit der Malerei entwickelte er ebenfalls seinen eigenen Stil, die Schönheit , so der Beweis, liegt im Auge des Betrachters.

Durch seine künstlerische Ausdrucksweise lädt er den Betrachter ein, die Vielfalt der Schönheit zu entdecken und seine eigene persönliche Perspektive einzubringen.

Eigentlich, wie er während des Drehtermins erzählte, hatte er auch den Wunsch, in den 1940er Jahren in die Filmbranche einzusteigen. Doch das hat sich nicht erfüllt, und so konzentrierte er sich weiterhin auf die Fotografie. Seine Ausstellung ist daher eine Retrospektive, die uns in die Zeit vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg zurückführt, als er in Magdeburg lebte und seine Erfahrungen machte.

Kategorien
Ausstellungen Matinée

Tage der offenen Ateliers: Einblick in die Goldschmiedekunst

Video abspielen

Tage der offenen Ateliers: Goldschmiedekunst

In Haage, einem idyllischen Dorf bei Mühlenberge, öffnete Kathrin Muthesius während der Tage der offenen Ateliers ihre Werkstatt und präsentierte ihre faszinierende Ausstellung. Besucher hatten die einzigartige Gelegenheit, einen Einblick in ihre kreative Welt zu erhalten und ihre Kunstwerke hautnah zu erleben. Im Havelland hat sie ihre zweite Heimat gefunden, wo sie ihre kreative Ader vollkommen entfalten kann.

In dieser inspirierenden Umgebung kann sie ihre Kunst leidenschaftlich ausüben und ihre künstlerische Vision zum Leben erwecken. Das Havelland bietet ihr die Freiheit und den Raum, um ihre kreativen Ideen zu verwirklichen und ihre einzigartigen Werke zu schaffen. Hier findet Kathrin Muthesius die perfekte Balance zwischen Leidenschaft und künstlerischer Entfaltung.

Kategorien
Ausstellungen Lesung

Tage der offenen Ateliers: Lyrik und Fotografie in der Döberitzer Kirche

Video abspielen

Tage der offenen Ateliers: Lyrik und Fotografie in der Döberitzer Kirche

Christine Woitzik, eine talentierte Lyrikerin und Fotografin mit einer Leidenschaft für die Natur, findet ihre Inspiration in Tau, Schnee, Regen und der beeindruckenden Pracht von Wäldern, Wiesen und Pflanzen. In ihrer Ausstellung “Schönheit der Schöpfung” bringt sie ihre Gedanken in Worte zum Ausdruck. 

Bei einem Rundgang durch die Ausstellung in der Döberitzer Kirche hatten wir das Privileg, ihr zuzuhören und sie zu begleiten. Ihre Werke offenbarten eine tiefe Verbundenheit mit der Natur und schenkten uns einen faszinierenden Einblick in ihre künstlerische Welt.